100 Jahre Rondo

1911 - 2011

100 Jahre Rondo

Von der Vorarlberger Papierfabrik zur Rondo Ganahl AG

Nach einem Brand der Rankweiler Papierfabrik im Jahre 1910 war der Augsburger Fabrikant Theodor Fries auf der Suche nach einem neuen Papierlieferanten für seine in Sulz produzierten Garnhülsen.

Bei der Textilfabrikantenfamilie Ganahl stieß er mit seinem Ansinnen, eine eigene Papierfabrikation zu gründen, auf offene Ohren. 1911 wurde die Vorarlberger Papierfabrik zusammen mit 30 Gesellschaftern gegründet und 1912 die Textilfärberei zur Papierfabrik umgebaut, ehe man Ende August jenes Jahrs in Produktion gehen konnte. Für den Taglohn eines Arbeiters von 3 Kronen gab es damals rund sieben Wecken Brot.

Für den Verkauf von Papieren und Kartonagen wurde in den 30er Jahren eine prägende Marke benötigt. Wie man dabei auf Rondo kam, ist nicht überliefert. Die erste Vorarlberger Rondo-Vertriebsniederlassung wurde 1935 in Bregenz eröffnet.

1942 beteiligte sich die Papierfabrik am Tiroler Rohstoffverwerter Zimmermann. Dieser lieferte das wertvolle Rohmaterial an die Papierindustrie. Später kamen die Sammlung und Verwertung anderer Altstoffe wie etwa Metall oder Altpapier hinzu. Mit der Beteiligung an Zimmermann erschloss die Vorarlberger Papierfabrik eine wichtige Rohstoffquelle. Heute ist das Tiroler Unternehmen zu 100 Prozent Teil der Rondo-Gruppe. Während sich die Vorarlberger Papierfabrik in den ersten Jahrzehnten nur langsam entwickelte wurde nach 1945 ein umso schnellerer Expansionskurs eingeschlagen. Erster großer Erweiterungsschritt war die Einführung der Wellpappeerzeugung im Jahr 1954, ein Grundstein für die erfolgreiche Sicherung des Unternehmens. Wellpappe wurde nicht nur zum wichtigsten Umsatzträger, sondern kurbelte gleichzeitig auch die Papierherstellung an. Seit jeher widmete sich die Vorarlberger Papierfabrik der Altstoffsammlung, dem Rohstoff für die Papierfabrikation.

Ein großer Expansionsschritt folgte 1971 mit der Inbetriebnahme eines weiteren Wellpappewerks in St. Ruprecht/Steiermark. Um mit dem rasanten Wirtschaftswachstum in den vormaligen Ostblockstaaten mitzuhalten, waren weitere Produktionsniederlassungen notwendig. 1995 expandierte man nach Ungarn, 1999 wurde in Rumänien das erste, 2008 das zweite Wellpappe-Werk in Betrieb genommen. Heute ist die Ganahl AG ein kerngesundes Unternehmen mit modernst ausgestatteten Werken. Es sind inzwischen 7 Betriebe, die alle in ihren Märkten eine bedeutende Rolle spielen.

Meilensteine

1911 Gründung der Vorarlberger Papierfabrik in Frastanz, Vorarlberg
1942 Übernahme der Zimmermann Rohstoffverwertung, Hall i. Tirol
1954 Beginn der Wellpappeproduktion in Frastanz, Vorarlberg
1960 Inbetriebnahme einer neuen Papiermaschine in Frastanz, Vorarlberg
1962 Inbetriebnahme eines neuen Wellpappewerkes in Frastanz, Vorarlberg
1971 Inbetriebnahme eines neuen Wellpappewerkes in St. Ruprecht, Steiermark
1994 Ausbau der Papierfabrik, Produktionssteigerung auf 60.000 to p.a.
1995 Inbetriebnahme eines neuen Wellpappewerkes in Budapest, Ungarn
1999 Inbetriebnahme eines neuen Wellpappewerkes in Apahida/Cluj, Rumänien
2001 Ausbau des Wellpappewerkes Frastanz, Kapazitätserweiterung auf 85.000 to p.a.
2003 Ausbau der Papierfabrik in Frastanz, Produktionssteigerung auf 110.000 to p.a.
2005 Ausbau des Wellpappewerkes St. Ruprecht, Kapazitätserweiterung auf 80.000 to p.a.
2005 Ausbau des Altpapiersammelbetriebes Hall i. Tirol
2005 Gründung der RoK Verpackungsdruck GmbH (Offsetdirektdruck auf Wellpappe)
2008 Inbetriebnahme eines neuen Wellpappewerkes in Târgoviste, Rumänien
2010 Erweiterung des Wellpappewerkes Budapest, Ungarn

Links

Kontakt

Wellpappewerk Frastanz
T +43 (5522) 51841-0
F +43 (5522) 51841-501
E-Mail senden
Papierfabrik Frastanz
T +43 (5522) 518 41 0
F +43 (5522) 518 41 115
E-Mail senden
Wellpappewerk St. Ruprecht/Raab
T +43 (3178) 5100 0
F +43 (3178) 5100 630
E-Mail senden
Wellpappewerk Budapest
T +36 (1) 289 2300
F +36 (1) 289 2399
E-Mail senden
Wellpappewerk Apahida-Cluj
T +40 (264) 41 60 06
F +40 (264) 41 60 07
E-Mail senden
Wellpappewerk Târgoviste
T +40 (245) 20 75 30
F +40 (245) 20 75 31
E-Mail senden
Rohstoffverwertung Hall
T +43 (5223) 57965
F +43 (5223) 57965-4
E-Mail senden